Übung: Brand im Papierlager der Druckerei

Katastrophenschutz Weilerer Wehr trainiert bei Holzer Personenrettung und Brandbekämpfung. Die Einsatzkräfte bekommen dadurch Ortskenntnisse, die im Ernstfall wichtig sind

Weiler Rauch quillt aus dem Keller, es ist stockfinster, das Licht von Lampen tastet durch den Raum. Es brennt im Papierlager von Holzer Druck und Medien in Weiler - Ausgangspunkt für eine Übung der Feuerwehr. Alles war dabei: Personenrettung, Brandbekämpfung und die Aufgabe, das Gebäude rauchfrei zu bekommen, schildert der stellvertretende Kommandant Armin Rochelt. Er ist für die Ausbildung der Weilerer Wehr zuständig.

Im "Einsatz" war ein kompletter Zug der Wehr, etwa 35 Mann. Rochelt spricht von einer Herausforderung für die Einsatzleiter. Ihnen war zwar eine Übung angekündigt, nicht aber das Ziel. Die Annahme: An der Akkuladestation der Gabelstapler entsteht ein Feuer. Es weitet sich auf das Papierlager aus. Zwei Verletzte müssen gefunden und aus dem Gebäude gerettet werden. Für ein möglichst realistisches Szenario ist das Lager vernebelt, die Brandmeldeanlage löst Alarm aus. Die Beschäftigten wissen nichts von der Übung. Sie müssen das Gebäude verlassen und gehen zu den beiden Sammelplätzen.

Schwierige Orientierung

Ein Brand in einem Firmengebäude bringt meist Probleme mit sich. "Allein die Dimension des Gebäudes ist oft eine Herausforderung", sagt Rochelt. Das ist auch bei der Druckerei so: Etwa 50 Meter Länge misst die Halle, entsprechend viel Schlauchmaterial müssen die Einsatzkräfte mitführen. "Ansonsten musst du verlängern und das kostet wertvolle Zeit", sagt Rochelt. Und: In einem großen Gebäude ist die Orientierung oft schwierig. In der Brandmeldezentrale jeder Firma gibt es zwar Pläne mit Laufwegen für Feuerwehrler, "Ortskenntnisse kann das aber nicht ersetzen", sagt Rochelt. Und: "Wir sind deshalb froh, wenn wir in Firmen üben dürfen. Nur so bekommst Du einen Eindruck von den Gebäuden."

Größe und gelagertes Material würden bei einem Brand in der Druckerei einen Großeinsatz mit sich bringen. Die Einsatzleitung alarmierte fiktiv die Wehren in Simmerberg, Ellhofen und Lindenberg nach. Mit den zusätzlichen Helfern würden Brandabschnitte gebildet und zusätzliche Schlauchleitungen gelegt. Im Ernstfall müssten beispielsweise auch Brandschutztüren von der "kalten" Seite gesichert werden. Eine Herausforderung wäre beim Brand einer Druckerei auch das gelagerte Material. Papierstapel sind schwierig zu löschen. "Sie glimmen ewig weiter wie ein Heustock", beschreibt Rochelt. Deshalb würden sie im Ernstfall mit Gabelstaplern aus dem Gebäude gefahren oder die Halle mit Schaum geflutet. Die dafür benötigte Menge errechnete die Einsatzleitung bei der Übung im Hintergrund.

Positiv wertet auch das Unternehmen die Übung. "Du erkennst, wo eventuell Lücken bestehen", sagt Andreas Hermann, Leiter Druck von Holzer Druck und Medien. Zwei Mitarbeiter der Druckerei sind im Übrigen aktive Feuerwehrler. Das Unternehmen will zudem ein halbes Dutzend Brandschutzhelfer schulen.
(tho, pem)


Holzer freut sich mit Felix Urlaub über Erfolg in Lenggries

Wir gratulieren unserem Sponsoring-Athlet Felix Urlaub zum Podest-Platz beim
„National Junior-Race“ im oberbayerischen Landkreis Bad-Tölz.

Bei den Schools Winter Games in Grenoble holte Felix Urlaub im Riesenslalom Silber
und im Slalom Gold.


Wintertag bei Holzer Druck und Medien

Schneeschuhwanderung und Hüttengaudi

Am Samstag, 3. Februar 2018 stand bei Holzer Druck und Medien der Wintertag am Imberg auf dem Programm. Die Gruppe mit dreißig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Abteilungen traf sich in Steibis an der Imbergbahn. Perfekt ausgerüstet mit Schneeschuhen und Stöcken ging es zuerst ganz gemütlich in der Bahn den Imberg hinauf. An der Bergstation erklärte uns Geschäftsführer Klaus Huber wie die Schneeschuhe angezogen werden und was wir bei der Lauftechnik beachten müssen. Und dann ging das Vergnügen los – wir marschierten im Gänsemarsch quer Feld ein durch tiefen Pulverschnee, verschneite Wälder und teilweise auf dem Winterwanderweg eine schöne Runde. Alle waren mit vollem Elan und Begeisterung dabei!

Nach unserer Schneeschuhtour wurden wir am Imberghaus mit einer Tasse Glühwein empfangen. In der warmen Stube sorgten drei Musiker für eine tolle Stimmung – es wurde gesungen, geklatscht und sogar getanzt! Zur Stärkung gab’s leckere Kässpatzen und zum Abschluss natürlich einen Verdauungsschnaps.
Den gelungenen Wintertag beendeten wir mit einer flotten und spaßigen Rodelabfahrt ins Tal.


Holzer gewinnt das Rennen

Das Holzer Vertriebsteam war wieder für Sie am Set.

Ein Film über Bienen, Honig machen und wie Holzer das Rennen gewinnt.
Wir wünschen allen Kunden und Mitarbeiter viel Spaß mit unserem Film und eine besinnliche Adventszeit.


Neuer Plattenbelichter

Holzer setzt neue Maßstäbe in der Druckplattenbelichtung

Als einer der ersten Anwender weltweit hat die Holzer Druck und Medien GmbH + Co. KG seit kurzem einen Agfa Avalon Belichter mit einem Arkana-Prozessor im Einsatz. Die Verbindung der weltweit schnellsten CTP-Anlage mit der sparsamsten Entwicklungsmaschine (Prozessor) wird durch eine Stacker-Anlage komplettiert, die QR-Code-gesteuert die fertigen Druckplatten an die vorprogrammierte Stelle ausgibt. Die Anlage produziert mit bis zu 70 Druckplatten im B1-Format bei einer Auflösung von 2.540dpi. Das erlaubt den Einsatz von Feinstrastern bei voller Geschwindigkeit. Der Arkana Prozessor arbeitet nach dem ECO3-Gedanken: Eco-friendly (umweltfreundlich), Economic (wirtschaftlich) und Extremely convenient (besonders praktisch). Wir benötigen mindestens 50% weniger Chemie als bei den herkömmlichen Plattenbelichtern und steigern gleichzeitig Qualität und Leistung. Für einen Plattensatz (4 Druckplatten im Format 795 x 1060mm) fallen nur noch 30ml Chemie an.

zurück vor